OX Fanzine

#140

 

1934 überraschte Dmitri Schostakowitsch in seiner Oper "Lady Macbeth von Mzensk" das Publikum mit wildem Sex. Josef Stalin ächtete Schostakowitsch und dessen Musik daraufhin. Schostakowitsch aber komponierte weiter und versteckte seine kritischen Inhalte geschickt vor den Ohren Stalins und der Kulturbehörde. SELFIE MIT STALIN überraschen indes mit einer zeitgemäßen EBM-Diskurskakophonie in vom Vocoder verzerrten Stahlsoundgewitter zwischen KMFDM, DAF und den frühen DIE KRUPPS, wobei man sich textlich eher an GOETHES ERBEN und Oswald Henke und deren destruktive Weltenbrandlyrik erinnert fühlt. Ein Song wie "Herrscher aller Dinge" bietet eine schöne Reminiszenz an FRONT242. Der dunkle und apokalyptische Dreck muss halt raus, sonst weicht er die Synapsen auf. "Der letzte Tanz" ist gut für den EBM-Dancefloor, wenn man im Morgengrauen den Kopf gegen eine Betonwand knallen will. Live könnte das gut im Vorprogramm von DAF zünden.

 

(Markus Kolodziej)

 


Underdog Fanzine

 

Elektronische Klänge aus dem Kraftwerk, Industrial Beats und monoton flüsternde Botschaften, die bestimmend sind, die herabsetzen und bedrohen.

Auch dies setzt ein Signal, die kanonische Endgestalt in der Art Culture tanzt den Stalin und der Größenwahn eröffnet Horizonte. Michael und Christian sind Punx und Klangkünstler, die fantasievoll experimentieren und in dunklen Nischen nach produktiven Klängen suchen. Kreativität ergibt sich aus harter Arbeit. Fuck le flair. Eine nächtliche Spazierfahrt, Neon-Reklameschilder, ein Tanz auf den Trümmern der Stadt. Mit Ablenkung an der frischen Luft bewegen sich die Gedanken freier umher. Eine Fortsetzung der Arbeit mit Eindrücken aus einer kalten, kühlen Klanglandschaft. Synths-Töne wie ein Flimmern, düstere Worthülsen über die NervenärztInnen analysieren. Tourette und unkontrollierbare Tics, kombiniert mit einem Spiel, das dem hypomanen Temperament die nötige Energie verleiht. Dark Wave und Industrial, Selektion und Selbstvertrauen. Die überraschenden Wechsel machen aber auch die Nähe von Genie und Wahnsinn deutlich. Selfie mit Stalin bündeln kreative Eigenschaften wie Offenheit oder Originalität mit Zwangsimpulsen, Nihilismus und zynisch-kritischen Perspektivwechsel.

 

https://www.underdog-fanzine.de/2018/08/27/selfie-mit-stalin-der-letzte-tanz/


 

Plastic Bomb Fanzine

#104 

 

Electro-Wave aus Düsseldorf dessen Melodie und Monotonie an die frühen DAF erinnern, also lang vor "Tanz den Mussolini". Teols eingängig bis tanzbar, teils nervenaufreibend bis anstrengend, insgesamt etwas lang in der Spieldauer aber dafür mutig anders.

 

(Ronja)

 


 

Fundgrube 

 

80er Dark Wave trifft Elektro Punk oder was?

Sodele, manchmal bekomme ich ja auch Musik zugesteckt. In dem Fall lag es wohl daran das ich den zwei Schnullis von Selfie mit Stalin ein paar Sachen bei Ableton Live gezeigt habe. Ich bin jetzt auch endlich dazu gekommen das Album zu hören. Soviel schon mal, es ist voller Ideen und schönen Melodien. Wer mich ein bisschen kennt weiß ja auch das ich durchaus gerne mal EBM höre und da gibt es hier auch ab und an Synthlines die mich an DAF oder Nitzer Ebb erinnern. Der Gesang ist für mich etwas gewöhnungsbedürftig aber Geschmäcker sind wie Arschlöcher, jeder hat eins. Es gibt Melancholie und durchdachte Texte, auch wenn nicht jedes Lied gleich bei mir zündet, das Album ist gut und alles andere als Massenware für den Punkeinheitsgeschmack. Da ist Potential drin und wenn ihr könnt und mal Musik abseits von abgelutschten immergleichen Pfaden hören wollt, gebt dem Album eine Chance, verdient haben die Jungs es auf jeden Fall. WIR TANZEN AUF DEN TRÜMMERN DER STADT!

 

(Marci / 100Blumen)